Alle Beiträge von Frank S. Diehl

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM OKTOBER 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Oktober 2018

2.10.   21h  (!!!!!)
ROAR
„Last friday night I saw them live, it was just hip!“- Katy Perry

Stefan Karl Schmid – Tenorsaxofon
Persh – Bass
Fabian Arends – Schlagzeug

9.10.   21:30h
Jeremiah McCormack Quartet
„Sommerzeit abschaffen!”

Theresia Philipp – Saxofon
Norbert Scholly – Gitarre
Robert Landfermann – Bass
Leif Berger – Schlagzeug

 

16.10.   21:30h
Chinchano All Stars
“El tiempo es una rosa”

Sebastian Gille – Saxofone
Nils Tegen – Klavier
Joscha Oetz – Kontrabass
Laura Robles – Cajón

 

23.10.   21:30h
Benedikt Hesse CubaNola
“New Orleans Funk knallt auf Kubanischen Jazz”

Volker Deglmann – Trompete
Norman Peplow – Piano
Juan Camilo Villa – Bass
Roland Peil – Perkussion
Benedikt Hesse – Schlagzeug

 

30.10.   21:30h
Ludwig/Hauptmann/Kintopf/Parzhuber
“Aller guten Dinge sind Vier”

Johannes Ludwig – Alt-Saxofon
Felix Hauptmann – Klavier
Roger Kintopf – Bass
Alexander Parzhuber – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM SEPTEMBER 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im September 2018

4.9.   21:30h
The Amithias Project
“Eine Reise vom ruhigen, verschneiten Allgäu ins pulsierend heiße Bangalore”

Amith Nadig (Bangalore) – Flöten
Sarah Buechi (Zürich) – Gesang
Niveditha Nadig (Bangalore) – südindischer Tanz
Sebastian Merk (Berlin) – Drums, Keys
Matthias Schriefl (Köln) – Brass

11.9.   21:30h
Daniel Tamayo Quintet
”the sound of five”

Daniel Tamayo – Gitarre
Yaroslav Likhachev – Tenorsaxophon
Conrad Noll – Kontrabass
Moritz Preisler – Piano
Moritz Baranczyk – Schlagzeug

 

18.9.   21:30h
Die Bremer Stadtmusikanten
„Ein Herz für Tiere“ 

Sebastian Gille – Saxofon
Johannes Lauer – Posaune
Robert Landfermann – Bass
Thomas Sauerborn – Schlagzeug

 

25.9.  21:30h
Philipp Humburg Trio
“Living the Dream”

Philipp Humburg – Gitarre
Malte Winter – Bass
Nico Atzeni – Drums

Kölner Jazzkonferenz launcht das Onlineportal der Kölner Jazzszene

Mit jazzstadt.de hat die Kölner Jazzkonferenz als politische Interessenvertretung der Szene ein Online-Portal geschaffen, das einen umfassenden und genreübergreifenden Konzertkalender für die Jazzstadt Köln anbietet. Ein Blog mit aktuellen Informationen rund um den Jazz in Köln, sowie Informationen zu Spielstätten, Reihen, Kollektiven und Festivals runden das kostenfreie Angebot ab.

 

Der Launch von jazzstadt.de wird mit einer Megalight- und Plakatkampagne und dem Motiv „jazz is dead“ ab dem 28.08. in Köln begleitet. Förderer sind neben dem Kulturamt der Stadt Köln, die Medienstiftung Kultur, die RheinEnergie Stiftung Kultur und die Sparkasse KölnBonn.

 

„Jazz is not dead, denn der Jazz in Köln ist lebendiger denn je und wir sind stolz auf eine der innovativsten, viel beachteten und vitalsten Szenen für Jazz und aktuelle Musik weltweit“, so Dr. Urs Benedikt Müller, einer der Vorstände der Kölner Jazzkonferenz.

Die exzellente Infrastruktur mit vielen international-renommierten Spielorten, zahlreichen Musikerkollektiven und Konzertreihen sowie das ausgeprägte musikalische und politische Engagement der Musiker*innen zeichnet die Kölner Szene aus. Seit den 1950er Jahren nimmt Köln eine Vorreiterrolle im Jazz ein – so wurden hier einzigartige Möglichkeiten geschaffen, wie z.B. der erste Hauptfachstudiengang Jazz an einer deutschen Musikhochschule, regelmäßige Jazz-Slots im Programm des WDR und des Deutschlandfunks oder aktuell die Entwicklung des Stadtgartens zum Europäischen Zentrum für Jazz und aktuelle Musik. 

 

Heute schätzen Musiker und Publikum Köln als attraktiven Standort in der internationalen Jazzlandschaft und das Label „Jazz aus Köln“ genießt weltweit einen hervorragenden Ruf.

 

Quelle:

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM AUGUST 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im August 2018

Dienstag, 07.08.2018 / Beginn 21.30 Uhr
Rouzbeh Asgarian Band
“Flying to Persia”

Rouzbeh Asgarian – Guitar/ Composition
Ryan Carniaux – Trompete
Diyar Altürk – Ney, Flute, Vocals
Arman Sigarchi – Santur, Oud, Setar
Stefan Rey – Bass
Mehmet Vefa Yamalak Percussion
Jeff Herr – Schlagzeug

Dienstag, 14.08.2018 / Beginn 21.30 Uhr
GILLE · HENKELHAUSEN · WANDINGER
„Berlin Calling”

Sebastian Gille – Tenorsaxofon
Felix Henkelhausen- Bass
Ludwig Wandinger – Schlagzeug

Dienstag, 21.08.2018 / Beginn 21.30 Uhr
The Namedropping Overflow
“Wir verstehen Jazz als Musik“

Matthias Schriefl – Trompete
Cino Palaglésu – Saxofon
Tobi Anounced – Klavier
Hansi Hinterseer – Kontrabass
Robin Hood – Schlagzeug

Dienstag, 26.06.2018 / Beginn 21.30 Uhr
Query Quartet
„Music Of Herbie Nichols“

Niels Klein – Tenorsaxofon
Achim Kaufmann- Klavier
Robert Landfermann – Kontrabass
Etienne Nillesen – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM JULI 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Juli 2018

10.7. 21:30h
Vier außer Rand und Band
„We don´t play Careless Whisper“

Frank Gratkowski – Altsaxofon
Sebastian Gille – Tenorsaxofon
Robert Landfermann – Kontrabass
Dominik Mahnig – Schlagzeug

17.7. 21:30h
Shreefpunk
“Musik ist die Nahrung der Seele”

Matthias Schriefl – tp, flh, bflh, tuba, alphorn, voc
Alex Eckert – git, ukulele, voc
Alex Morsey – b, tuba, voc
Surprise Guest – dr

24.7. 21:30h
Felix Hauptmann Quartett
“Plays Ocean Songs”

Stefan Karl Schmid – Sax
Reza Askari – Bass
Leif Berger – Drums
Felix Hauptmann – Piano

31.7. 21:30h
GENE-RATIO
„Jeder mit Jedem, alle(s) dabei.“

Matthias Bergmann – trp
Sebastian Büscher – ts
Simon Below – p
Conrad Noll – db
Michael Knippschild – dr