Heiner Wiberny

Heiner Wiberny ist Jazzsaxofonist. Er studierte zunächst in Köln Romanistik, Geographie und Schulmusik, aber auch Komposition bei Bernd Alois Zimmermann und Pavel Blatný. Einem größeren Publikum fiel er zuerst als Gast von Pierre Courbois’ Association P.C. auf (LP „Erna Morena“), aber auch als Solist in Symphonieorchestern bei Aufführungen Neuer Musik (Hans-Joachim Hespos). Seit 1974 war er als Lead-Altsaxophonist beim WDR Köln beschäftigt, zunächst in Harald Banters Media-Band. 1976 unternahm er eine Tournee mit dem New Jazz Ensemble von Herbert Joos und Bernd Konrad durch Afrika. Von 1981 bis 2009 war er Mitglied der WDR Big Band Köln. Daneben tritt er auch mit der Atlanta Jazz Band auf. Er arbeitete auch mit Kurt Edelhagen, Peter Herbolzheimer, Paul Kuhn, Manfred Schoof, Jasper van’t Hof und Markus Stockhausen. 1982 wurde ein Jazz-meets-Flamenco-Projekt, das er gemeinsam mit dem Kölner Gitarristen Wolfgang Gerhard veröffentlichte, für den Deutschen Schallplattenpreis nominiert.

Als Solist wirkte er auf ca. 100 Platten-/CD-Aufnahmen, davon mehr als 60 mit der WDR-Bigband, Köln, mit. (6 Grammy-Nominierungen in den USA, 2 Grammys: 2007 und 2008). 1982 wurde seine ‚Jazz-meets-Flamenco’-Projekt mit dem Gitarristen Wolfgang Gerhard für den deutschen Schallplattenpreis nominiert.

Zwei ganz besondere Erfahrungen waren – neben Tourneen durch ganz Europa, Süd-Ost-Asien und Gastspielen in New York, Los Angeles und Las Vegas –  die Begegnung und Zusammenarbeit mit Dizzy Gillespie anlässlich zweier Konzerte in Quintettbesetzung, 1986, sowie eine zweimonatige Tournee mit dem ‚New Jazz Ensemble’ durch 18 Staaten Afrikas, 1976.

Wiberny verabschiedete sich am 28. August 2009 mit dem Konzert Heiner’s Music im Kölner Stadtgarten aus dem offiziellen Arbeitsleben mit der WDR Big Band.

Außerdem ist er als Komponist und Honorarprofessor an der Hochschule für Musik Köln tätig.