Schlagwort-Archive: Jonas Burgwinkel

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM OKTOBER 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Oktober 2017

3.10. 21:30h
Robert Landfermann Group
„friends from Berlin”

Wanja Slavin – Altsax
Christian Weidner – Altsax
Johannes Lauer – Posaune
Robert Landfermann – Bass
Jonas Burgwinkel – Drums

10.10. 21:30h
GILLE · HELD · RAMOND · CARPIO
„Irishman in Cologne”

Sebastian Gille – Saxophone
Pablo Held – Klavier
Christian Ramond – Bass
Sean Carpio – Schlagzeug

17.10. 21:30h
Matria
“back in town”

Tamara Luhasheva voc, p,
Matthias Schriefl fast alle Blechblasinstrumente
+ Überraschungsgäste

24.10. 21:30h
First Circle
“GLÄÜÖ – releasing the CD!”

Victor Fox – tenorsaxofon
Roger Kintopf – bass
Felix Ambach – drums

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM SEPTEMBER 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im September 2017

Dienstag, 05.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Agregat Vier
„Beim Jazz. Der Letzte Macht Das Licht Aus!”

Leonhard Huhn – Altsaxofon
Lucas Leidinger – Klavier
Reza Askari – Kontrabass
Moritz Schlömer – Schlagzeug

 

Dienstag, 12.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Simon Seidl Group
„Bravo Hits Vol.31″

Denis Gäbel – Saxofon
Simon Seidl – piano
Reza Askari – bass
Fabian Arends – drums

 

Dienstag, 19.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Jazz-O-Rama Allstars
„Celebrating 15 Years Of Jazz-O-Rama”

Oliver Leicht – Altsaxofon
Martin Gasser – Altsaxofon
Niels Klein – Tenorsaxofon
Sebastian Gille – Tenorsaxofon
Matthias Schriefl – Trompete
Hendrik Soll – Piano
Robert Landfermann – Bass
Jonas Burgwinkel – Drums

 

Dienstag, 26.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Pollon Extemded
„Go Go Go”

Theresia Philipp – Altsaxofon
Thomas Sauerborn – Schlagzeug
David Helm – Bass
Axel Linder – Violin
Radek Stawarz – Viola
Elisabeth Coudoux – Cello

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM JULI 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Juli 2017

Jazz against the Machine
04. / 05. / 06. Juli
12 Bands
jeweils ab 20.00 Uhr

4. Juli
20:00 – Cupper
21:00 – Heid/Ambach + guest
22:00 – Nhy!
23:00 – GINA ÉTÉ

5. Juli
20:00 – Bungalow
21:00 – BABS
22:00 – MULLEIN
23:00 – Planetarium

6. Juli
20:00 – Quintessence
21:00 – Schwarzlicht
22:00 – Poco Loco
23:00 – Mike Rauss & Friends

11.07.2017 / Beginn 21.30 Uhr
The Colognemans
„Music of Ornette Coleman”

Sebastian Gille – Tenor- & Sopransaxofon
Bastian Stein – Trompete
Robert Landfermann – Bass
Jonas Burgwinkel – Schlagzeug

Dienstag, 18.07.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Das Gestrüpp
„Wurzeln und Dornen “

Sebastian Büscher – Tenorsaxofon
Moritz Götzen – Bass
Michael Knippschild – Schlagzeug

Dienstag, 25.07.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Heidenreich / Scholly /
Helm / Sauerborn
„Best of Vol.1″

Klaus Heidenreich – Posaune
Norbert Scholly – Gitarre
David Helm – Bass
Thomas Sauerborn – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM DEZEMBER 2016

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Dezember

6.12., 21:30h
Eva Buchmann’s Christmas Crooners – „Ho, Ho, Ho”

Tim Dudek Schlagzeug Spielzeug und Stimme
Florian Rynkowski E-Bass und Stimme
Johannes Behr Gitarre und Stimme
David Rynkowski Stimme, Glockenspiel, Triangel
Lisa Müller Stimme, Klavier, Glockenspiel
Eva Buchmann Stimme Glockenspiel, Blockflöte

13.12.,  21:30h
Das Kleine Grusel – „music of Weill, Komeda and Waits”

Conni Trieder – Flöten
Yannis Anft – Klavier
Conrad Noll – Kontrabass
Dominik Mahnig – Schlagzeug

20.12., 21:30h
Janning Trumann Quartett
„Wer die Kartoffel nicht ehrt, dem bleibt Weihnachten verwehrt!“

Janning Trumann – trb
Lucas Leidinger – p
Florian Herzog – b
Thomas Sauerborn – dr

27.12. 21:30h
Pablo Held Trio meets Cats – „30th Birthday Party”

Sebastian Gille – Saxofon
Niels Klein – Saxofon
Menzel Mutzke – Trompete
Matthias Akeo Nowak – Bass
Pablo Held – Klavier
Robert Landfermann – Bass
Jonas Indiana Burgwinkel – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM April 2016

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feisten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

5.4. , 21.30 uhr
the monk tribute band –
“jazz is freedom. you think about that” – Thelonious Monk

frank gratkowski – sax
lucas leidinger – piano
reza askari – bass
nils tegen – drums

12.4. ,  21.30 uhr
reeds ramble – the new tenor sound in town

matthew halpin und stefan karl schmid ts
frank wingold git
stefan schönegg b
fabian arends d

19.4. , 21.30 uhr
die vier da –
motto: “vielleicht gibt es schönere zeiten, aber diese ist unsere!“

martin gasser sax
moritz wesp tb
alex dawo b
karl friedrich degenhart dr

26.4. , 21.30 uhr
robert landfermann trio – „es wurde übernommen”

niels klein – sax
robert landfermann – bass
jonas burgwinkel – schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM JANUAR 2016

Jeden Dienstag  wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feisten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Openig Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

05.01.16 um 21.30 Uhr
jazz-o-rama 2016 all-stars – „start der doppelten wochen”

sebastian sternal – piano
pablo held – piano
christian ramond – bass
robert landfermann – bass
jonas burgwinkel – schlagzeug
cino palagliesu – percussion

12.01.16 um 21.30 Uhr
two and a half bands – „mit zwei ohren hörst du nicht doppelt!”

martin gasser – as
theresia philipp – as
silvio morger – dr
peter kahlenborn – dr
alexander dawo – b

19.01.16 um 21.30 Uhr
conrad’s quintett – „the music of oscar pettiford“

david heiss (tp)
daniel filbert (ts)
jan klinkenberg (p)
thomas esch (dr)
conrad noll (b)

Frederik Köster Die Verwandlung: Tension / Release

Frederik Köster Die Verwandlung
Tension / Release
Traumton 4623

Frederik Köster zählt schon seit Jahren zu den herausragenden Trompetern in Deutschland. Mit „Tension / Release“ legt er jetzt die zweite CD seines Quartetts Die Verwandlung vor. Die exzellent besetzte Band mit Pianist Sebastian Sternal, Bassist Joscha Oetz und Schlagzeuger Jonas Burgwinkel macht sich zehn Kompositionen Kösters zu eigen, die weitgehend auskomponiert sind, aber in der Hand dieser Sound Magier sehr frisch und oft improvisiert klingen. Ein gutes Beispiel ist „The Void“ mit mitreißendem Solo Sternals über Oetz‘ wohlgesetzten tiefen Tönen und Burgwinkels variantenreichem Schlagzeugspiel. Der Titelsong „Tension / Release“, also Anspannung und Entspannung, zeigt Köster als Meister im Aufbau von Spannungsbögen, der die Zuhörer in seinen Bann zieht. Der dezente Einsatz von Elektronik macht den Sound spacy, ohne die akustische Natur zu beeinträchtigen, etwa in „Saint-Brieuc“. „Schaltjahr“ ist die einzige etwas ältere Komposition Kösters auf dieser CD, für die Köster sich über Sternals Rhodes Klängen auf die Spuren seines Vorbilds Freddie Hubbard begibt. Mit dem getragenen „Alone“ hat Köster schließlich einen Text von James Joyce vertont, den Tobias Christl in ansprechendem Kontrast zu Kösters Trompete singt und rezitiert. Wieder ist Frederik Köster eine sehr stimmungsvolle anregende CD gelungen, die mehrfaches Hören mit immer neuen Entdeckungen belohnt.

Hans-Bernd Kittlaus 28.08.15

Denis Gäbel: Neon Sounds

Denis Gäbel

Neon Sounds

Double Moon Records DMCHR 71120

Häufig wird beklagt, dass unter den jungen Jazz Musikern so wenige einen eigenen unverwechselbaren Sound auf ihrem Instrument entwickeln. Zum Glück gibt es Ausnahmen wie Denis Gäbel. Der hat in den letzten Jahren stark und erfolgreich an seinem Tenorsaxofon-Sound gearbeitet, wie seine neue CD “Neon Sounds” demonstriert. Er klingt muskulös mit Anklängen an Sonny Rollins, dem er bereits eine Tribut-CD widmete, aber mit deutlich modernerer Konzeption. Gutes Beispiel dafür ist sein Solo zu Beginn von “Halfway Through”, einer seiner acht Eigenkompositionen, die auch die Dringlichkeit, den unbedingten Willen zu spielen deutlich macht, die Gäbels Musik prägen. Dieser Wille zeigt sich nicht nur bei den schnelleren Stücken, sondern auch und gerade in den Balladen, so etwa “Thick Blood” und der bluesigen Mingus-Komposition “Devil Woman”, die Gäbel mit atemberaubendem Spannungsbogen und meisterlichem Ton interpretiert. In der bestens besetzten Band glänzt Martin Gjakonovski mit seinem satten Bass-Sound, hat aber nur wenig Möglichkeiten zur solistischen Entfaltung. Auch Schlagzeuger Jonas Burgwinkel spielt sehr mannschaftsdienlich. Beide haben großen Anteil an dem durchgängig mitreissenden Groove. Viel Soloplatz steht Pablo Held an der Wurlitzer und dem Fender Rhodes zur Verfügung, den er weidlich nutzt, so etwa in “Dance of the Mule”. Diese CD ist ein eindrucksvoller Beleg für die enorme Qualität, die der deutsche Jazz in den letzten Jahren erreicht hat. Man darf auf die Live-Konzerte der Band im Herbst gespannt sein, dann mit Antonio Farao an den Tasten.

Hans-Bernd Kittlaus 31.03.13

Pablo Held Trio: Live

Pablo Held Trio

Live

Pirouet PIT3066

Nach zwei Trio-CDs und einer Aufnahme in größerer Formation legt Pianist Pablo Held endlich seine erste Live-Aufnahme vor. Das Trio mit Bassist Robert Landfermann und Schlagzeuger Jonas Burgwinkel spielt schon seit vielen Jahren zusammen. In dieser Zeit haben sich Vertrauen und Vertrautheit entwickelt, auf deren Basis die drei zu einem Konzept der Gruppenimprovisation gefunden haben, in dem komponierte Stücke oft nurmehr als Sprungbrett oder als eingestreutes Zitat dienen. Die vorliegende Aufnahme aus dem Baseler Klub Bird’s Eye beginnt mit einem tastenden Hineinfinden in die Musik, das bald abgelöst wird durch einen kreativen Fluss, der sich aus den inspirierten Beiträgen der drei Protagonisten speist und erst 40 Minuten später endet. Titel- und Zeitangaben des Covers versuchen, dieser Zeitspanne eine Unterteilung zu geben, die aber für den Zuhörer keine praktische Relevanz hat. Der Grad der Freiheit der Improvisation ist beeindruckend, trotzdem behält die Musik Struktur. Technische Exzellenz dient als selbstverständliche Basis für das Umsetzen aller kreativen Ideen, in denen sich die Virtuosität des Trios als Organismus ausdrückt. Man spürt, wie konzentriert die Musiker sich gegenseitig zuhören und auf jede Nuance im Spiel der anderen eingehen. Ähnlich hohe Konzentration bestimmte offenbar auch das Verhalten der Zuschauer in Basel, die auf der CD kaum wahrnehmbar sind. Dabei hat diese Musik zumindest einen frenetischen Schlussapplaus verdient und wahrscheinlich auch bekommen, der aber leider ausgeblendet wurde.

Hans-Bernd Kittlaus 26.12.12