Schlagwort-Archive: Lucas Leidinger

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM NOVEMBER 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Oktober 2017

7.11. 21:30h
Marko Mebus 5tet
„plays Mebus“

Marko Mebus: Trp
Fabi Dudek: Sax
Felix Hauptmann: Piano
Yannik Tiemann: Bass
Jan Phillipp: Drums

14.11. 21:30h
Thomas Sauerborns Kiywi
“Was war zuerst da – Frucht oder Vogel?”

Bastian Stein – trp
Sebastian Gille – sax
Lucas Leidinger – pn
David Helm – bs
Thomas Sauerborn – dr

21.11. 21:30h
Sehr wichtiges Quintett
„Canada meets Australia”

Simon Millerd – trp
Shannon Barnett – trb
Simon Seidl – piano
Robert Landfermann – bass
Nils Tegen – drums

28.11. 21:30h
Priest Schriefl and his Brassmen
“Praise the Chord”

Volker Deglmann – trp
Michael Schnucki Theissing-Tegeler – trb
Harry Shreef Edison – Sousafon / trp
Jens Düppe – dr
+ Special Guests

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM SEPTEMBER 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im September 2017

Dienstag, 05.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Agregat Vier
„Beim Jazz. Der Letzte Macht Das Licht Aus!”

Leonhard Huhn – Altsaxofon
Lucas Leidinger – Klavier
Reza Askari – Kontrabass
Moritz Schlömer – Schlagzeug

 

Dienstag, 12.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Simon Seidl Group
„Bravo Hits Vol.31″

Denis Gäbel – Saxofon
Simon Seidl – piano
Reza Askari – bass
Fabian Arends – drums

 

Dienstag, 19.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Jazz-O-Rama Allstars
„Celebrating 15 Years Of Jazz-O-Rama”

Oliver Leicht – Altsaxofon
Martin Gasser – Altsaxofon
Niels Klein – Tenorsaxofon
Sebastian Gille – Tenorsaxofon
Matthias Schriefl – Trompete
Hendrik Soll – Piano
Robert Landfermann – Bass
Jonas Burgwinkel – Drums

 

Dienstag, 26.09.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Pollon Extemded
„Go Go Go”

Theresia Philipp – Altsaxofon
Thomas Sauerborn – Schlagzeug
David Helm – Bass
Axel Linder – Violin
Radek Stawarz – Viola
Elisabeth Coudoux – Cello

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM APRIL 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im April

4.04.2017, 21.30 Uhr
Trio 212 feat. Denis Gäbel
„Organ-Jazz mit Hand und Fuß”

Denis Gäbel – Tenor Saxophon
Max Blumentrath – Orgel
Rafael Krohn – Gitarre
Hendrick Smock – Schlagzeug

11.04.2017, 21.30 Uhr
LeiNoSaGi Quartett
„8 Hände für ein Halleluja”

Lucas Leidinger – Klavier
Matthias Nowak – Kontrabass
Thomas Sauerborn – Schlagzeug

18.04.2017, 21.30 Uhr
Broger Weinmann Quartett
„Opinions are like assholes . . . everyone’s got one” – Art Blakey

Kristina Brodersen – Altsaxophon
Tobias Weindorf – Klavier
Robert Landfermann – Kontrabass
Silvio Morger – Schlagzeug

 25.04.2017, 21.30 Uhr
TapJack
“Schuh be doo on four and two.”

Anette von Eichel – Gesang
Sebastian Weber – Stepptanz
Joscha Oetz – Kontrabass

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM MÄRZ 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im März

07.03.2017, 21.30 Uhr
Matthias Bergmann – Jürgen Friedrich Quintett
„Happy Birthday for Two”

Matthias Bergmann – Trompete
Jürgen Friedrich – Klavier
Claudius Valk – Saxophon
Volker Heinze – Kontrabass
Jens Düppe – Schlagzeug

14.03.2017,  21.30 Uhr
Bröde-Drei & Andreas Schickentanz
„Instinct to Play”

Andreas Schickentanz – Posaune
Matthias Bröde – Klavier, harmonica
Volker Heinze – Kontrabass
Roland Höppner – Schlagzeug

21.03.2017, 21.30 Uhr
Köln-Berlin Quartett
„Dump Trump”

Wanja Slavin – Altsaxophon
Lucas Leidinger – Klavier
Robert Landfermann – Kontrabass
Nils Tegen – Schlagzeug

Dienstag, 28.03.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Martin Gasser Quartett
“Blaues Gebet – CD Release”

Martin Gasser – Altsaxophon
Felix Hauptmann – Klavier
Alex Dawo – Kontrabass
Leif Berger – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM DEZEMBER 2016

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Dezember

6.12., 21:30h
Eva Buchmann’s Christmas Crooners – „Ho, Ho, Ho”

Tim Dudek Schlagzeug Spielzeug und Stimme
Florian Rynkowski E-Bass und Stimme
Johannes Behr Gitarre und Stimme
David Rynkowski Stimme, Glockenspiel, Triangel
Lisa Müller Stimme, Klavier, Glockenspiel
Eva Buchmann Stimme Glockenspiel, Blockflöte

13.12.,  21:30h
Das Kleine Grusel – „music of Weill, Komeda and Waits”

Conni Trieder – Flöten
Yannis Anft – Klavier
Conrad Noll – Kontrabass
Dominik Mahnig – Schlagzeug

20.12., 21:30h
Janning Trumann Quartett
„Wer die Kartoffel nicht ehrt, dem bleibt Weihnachten verwehrt!“

Janning Trumann – trb
Lucas Leidinger – p
Florian Herzog – b
Thomas Sauerborn – dr

27.12. 21:30h
Pablo Held Trio meets Cats – „30th Birthday Party”

Sebastian Gille – Saxofon
Niels Klein – Saxofon
Menzel Mutzke – Trompete
Matthias Akeo Nowak – Bass
Pablo Held – Klavier
Robert Landfermann – Bass
Jonas Indiana Burgwinkel – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM JULI 2016

Jeden Dienstag  wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feisten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

5.7. , 20:00h
Eintritt:8/10€
Lukas Schäfer Bachelorkonzert
“Eine musikalische Länder-Reise mit den schönsten Urlaubsmelodien”

Taisiia Chernyshova – Vocals
Alex Linster – Bass
Martin Klein – Keys
David Heiß – Trompete
Yaroslav Likhachev – Saxophon
Jakob Lorenz – Gitarre/Laptop
Lukas Schäfer – Drums

12.7. 21:30h
Night Dreamers
„The Music of Wayne Shorter“

Martin Gasser as/ss
Dierk Peters vib
Lukas Keller b
Anthony Greminger dr

19.7., 21:30h
Latin Mix
“Lateinisches in der alt-römischen Kolonie”

Matthias Schriefl – brass
joscha Oetz – b
norman peplow – p/keys
sebastian nickoll – perc

26.7. 21:30h
Quantum Quartett
„Die Leidinger des jungen Jazzer”

Tobias Hoffmann – Gitarre
Lucas Leidinger – Piano
Robert Landfermann – Bass
Nils Tegen – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM April 2016

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feisten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

5.4. , 21.30 uhr
the monk tribute band –
“jazz is freedom. you think about that” – Thelonious Monk

frank gratkowski – sax
lucas leidinger – piano
reza askari – bass
nils tegen – drums

12.4. ,  21.30 uhr
reeds ramble – the new tenor sound in town

matthew halpin und stefan karl schmid ts
frank wingold git
stefan schönegg b
fabian arends d

19.4. , 21.30 uhr
die vier da –
motto: “vielleicht gibt es schönere zeiten, aber diese ist unsere!“

martin gasser sax
moritz wesp tb
alex dawo b
karl friedrich degenhart dr

26.4. , 21.30 uhr
robert landfermann trio – „es wurde übernommen”

niels klein – sax
robert landfermann – bass
jonas burgwinkel – schlagzeug

Jazz-O-Rama im Artheater: Programm November 2014

4.11. 21:30h

MATRIA feat. Johannes Bär
“ein Vorarlberger Problembär in Köln”
Tamara Lukasheva – voc, p, mel, comp
Matthias Schriefl – viel blech, alphorn, voc, comp
Johannes Bär – noch mehr blech, alphorn, voc, beat box

11.11.
KARNEVAL – Kein Jazz-O-Rama

18.11. 21:30h
Daniel Daemen Quartet
“limited impossibilities”
Daniel Daemen – sax
Lucas Leidinger – piano
Reza Askari – bass
Etienne Nillesen – drums

25.11. 21:30h
Hairy Potter und die Gefangenen von Askariban
“Pure Vernunft darf niemals Siegen”
Leonhard Huhn – sax
Sebastian Müller – g
Philip Zoubek – synth
Reza Askari – bass
Etienne Nillesen – drums

Und zum Schluss noch eine Einladung für ein Spezialkonzert mit freiem Eintritt / Spenden erwünscht:

Am Fr., 28.11. um 20h
im Salon de Jazz
(Severinskloster 3a, direkt am Severinskirchplatz)
www.salondejazz.de

deeLinde Cello& Gesang
Claudia Schwab Violine& Gesang
Marie- Theres Härtel Viola& Gesang

Netnakisum wurde 2004 geboren, bespielte viele Bühnen und erlebte verschiedenste Länder, Kulturen und Menschen. Zu den Highlights gehören: USA; China, Algerien, England, Irland und Moldawien. Die Musikerinnen deeLinde, Marie- Theres Härtel und Claudia Schwab sind nicht nur von der wilden steirischen Volksmusikrevolution mitgerissen worden, sondern auch von
allen Musikstilen wie Klassik, Fusion, Weltmusik, Hip Hop, Punk, Free Jazz und Elektronik, die Netnakisum erklingen und swingen lassen wie nie zuvor:
etwas funky, groovy, von traditionell-bodensatzig und rockig bis
avantgardistisch. Improvisation liegt ihnen. Es gefällt ihnen ohne
Erwartungen Unerwartetes zu erleben, mit Tönen und Melodien zu spielen und mit Ihnen hinein zu tauchen in herrliche, ehrliche Saitenklänge und absolute Musik.
„Die faszinierenden Musikerinnen von Netnakisum verschmelzten Musikstile einzigartige, eigenwillig und doch wunderschön und sie spielten exzellente Eigenkompositionen.“ (Appenzell24.ch /2013)

Christoph Möckel: Dreamlike

Christoph Möckel

Dreamlike Klaeng Records 004

Der Saxofonist Christoph Möckel war schon während seines Studiums an der Kölner Musikhochschule sehr sicht- und hörbar in der Kölner Jazz-Szene. Nach erfolgreichem Studienabschluss blieb er in Köln und spielt seitdem in verschiedenen Formationen wie dem Offshore Quintett oder den Bands von Lucas Leidinger oder Oliver Lutz, aber auch immer häufiger unter eigenem Namen. Mit „Dreamlike“ legt er nun auf dem noch recht jungen Klaeng Label seine Debut-CD vor, eine Aufnahme vom Februar 2013 mit seinem Quartett und Trompeter Menzel Mutzke als Gast. Fünf der acht Kompositionen auf dieser CD stammen von Möckel. Sein Titelsong „Dreamlike“ eröffnet die CD. Pianist Simon Seidl leitet mit gekonntem allmählichen Spannungsaufbau ein, bevor Möckel auf dem Sopransaxofon einsteigt und träumerisch schwebend der Melodie nachspürt. Der Energielevel geht immer dann eine Stufe nach oben, wenn Mutzke ins Spiel kommt, so etwa in Wayne Shorter’s „Atlantis“ oder seiner Komposition „Fearless“, die er mit seinem intensiv glühenden Sound alles andere als verträumt gestaltet und prägt. In Möckels abschließendem „Fünfzehn“ ist es wieder Seidl, der in sehr dichtem Zusammenspiel mit Bassist Matthias Nowak und Schlagzeuger Fabian Arends eindrucksvoll Spannung aufbaut. Arends, jüngstes Mitglied der Band, entfaltet dabei ein verblüffendes Spektrum rhythmischer Kreativität. Darüber bläst Möckel wunderschöne melodische Linien mit einer gewissen Zurückhaltung, so als stemmte er sich gegen den immensen Sog der Band, was zusätzliche Spannung schafft. Diese Musik erfordert mehrfaches Hören, bei dem sich immer wieder neue Eindrücke erschließen. In der Band steckt enormes Potential, das hoffentlich durch häufigeres Zusammenspielen gehoben werden wird.

Lucas Leidinger: Daydream Visions

Lucas Leidinger

Daydream Visions

Fuhrwerk Musik FWM 012

Pianist, Komponist und Arrangeur Lucas Leidinger hat schon in seiner Kölner Zeit mit Aufnahmen der kooperativen Band Ebene 0 und als Pianist und Arrangeur von einem.art, der Band des Posaunisten Max von Einem, auf sich aufmerksam gemacht. Jetzt legt er mit „Daydream Visions“ die erste CD unter eigenem Namen vor. Schon der Titelsong überzeugt mit farbenfroh arrangierten Ensemble-Passagen und gipfelt in einem exzellenten Solo des Trompeters Menzel Mutzke. „Gregors Tränen“ zeigt Leidingers melancholische Seite mit gefühlvollem Solo über der abwechslungsreichen Rhythmusbasis von Bassist Oliver Lutz und Schlagzeuger Silvio Morger. Wesentlich dynamischer geht die Band in „Tiny Little Secret“ zur Sache mit fesselnden Solos von Trompeter Mutzke und Christoph Möckel am Tenorsaxofon. Leidingers zwölf Kompositionen entsprechen nicht den 08/15-Fingerübungen, die an deutschen Musikhochschulen offenbar zum Pflichtprogramm gehören, sondern haben melodische Qualität und oft das gewisse Etwas, das dem Hörer im Ohr haften bleibt, so etwa „Nadeln im Wind“ mit einem weiteren ausdrucksstarken Solo Mutzkes. Ähnliches gilt für das zupackende „Heartattack“ mit Leidingers Blockakkorden, intelligenten Dynamikwechseln und guten solistischen Leistungen der gesamten Band. Diese CD zeigt Lucas Leidinger, der zurzeit sein Studium in Kopenhagen fortsetzt, als herausragendes Talent der deutschen Jazz-Szene.

Hans-Bernd Kittlaus                       01.05.14