Schlagwort-Archive: Martin Gjakonovski

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM FEBRUAR 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Februar 2018

6.2.   21:30h
SPITZENBAND

“wie Pina Colada plus Glas in einer Bar oder wie Erdäpfel mit Salz am Teller oder wie James Bond mit Schal im Nebel“ 

Matthias Schriefl – Trompete
Simon Rummel – Piano
Cino Palagliésu – Bass
Woody Mc Laren – Drums

 

13.2.   21:30h
Cologne Monkestra

„Minton’s Playhouse”

Theresia Philipp – Saxofon
Shannon Barnett – Posaune
Nils Tegen – Piano
Robert Landfermann – Bass
Leif Berger – Schlagzeug

 

20.2.   21:30h
Salomea · Gille · Held · Ramond · Sauerborn

„Tribute to Billy Holiday“

Rebekka Salomea – Voice
Sebastian Gille – Tenorsaxofon
Pablo Held – Piano
Christian Ramond – Bass
Thomas Sauerborn – Drums

27.2.   21:30h
Lennart Allkemper Quartet

“Risk Fun”

Lennart Allkemper – Saxophone
Lucas Dann – Piano
Martin Gjakonovski – Bass
Drori Mondlak – Drums

Jazz-Legenden: Richie Beirach & Adam Nussbaum

Gleich zwei Größen der Modern-Jazz-History gaben sich bei Saxophonist Paul Heller am Sonntagabend, den 12.03.2017, die Ehre – volles Haus im Stadtgarten und trotz Legendenstatus jede Menge Spiellust, Kreativität und Aktion.  Der Klaviervirtuose Richie Beirach und der Star-Drummer Adam Nussbaum machten von der ersten Sekunde an klar, warum und wie sie den Jazz beeinflusst haben… und damit nicht aufhören. Zusammen mit dem herausragenden Martin Gjakonovski am Bass und Scatman Norbert Gottschalk als Überraschungsgast und natürlich Paul Heller rissen sie die Zuhörer mit. Richie Beirach´s  Klaviersolo war ebenso ein Ohrenschmaus wie die treibenden Beats und Grooves von Adam Nussbaum. “To be  focused” – nur das führt zu absoluter Spielkunst – Ovationen des Publikums !!

Biréli Lagrène bei Next Level Jazz IM STADTGARTEN

Im Rahmen der Reihe “Next Level Jazz” unter der künstlerischen Leitung von Paul Heller war Gast der Auftaktveranstaltung   des ersten Halbjahrs Biréli Lagrène – und damit der Virtuose auf der Jazz Gitarre schlechthin.  Und er enttäuschte nicht eine Sekunde – wobei niemanden überraschte, dass erkennbar keine großartige Vorbereitung erfolgt war – weil sie nicht erforderlich war. So etwas funktioniert nur im Zusammenspiel mit außergewöhnlichen Künstlern, und auf diese traf der legitime  Nachfolger Django Reinhardts: Hans Dekker am Schlagzeug , Martin Gjakonowski am Kontrabass und natürlich Paul Heller am Saxophon genossen die Spielfreude  und schlossen sich ohne jede Mühe an – virtuos, kreativ, experimentierfreudig, mit wahrer Spiellust.  Ohne ein einziges Notenblatt auf der Bühne reihte das Quartett ein Kabinettstück ans andere – ein wunderbarer Jazzabend im ausverkauften Stadtgarten!

 

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM NOVEMBER

Matthias Schriefl veranstaltet jeden Dienstag im Artheater, Köln, einen Jazz-Abend vom Feisten. Nach einem Openig Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

03.11.15 um 21.30 uhr

veronika morscher quintett – “birds of a feather”
veronika morscher – stimme
matthew halpin – tenorsaxophon
martin schulte – gitarre
david helm – kontrabass
nils tegen – schlagzeug

10.11.15 um 21.30 uhr
gasser/wingold/lutz/tegen – “wisssen ist ein prozess kein produkt“
martin gasser as
frank wingold git
oliver lutz b
nils tegen dr


17.11.15 um 21.30
tribute to the swing era – “weil´s bei uns tradition ist!”
matthias schriefl trp
martin sasse p
martin gjakonovski b
marcus rieck dr

24.11.15 um 21.30
cino palagliesu super power trio feat cino palagliesu  – “back in town – cino”

sebastian gille – sax
cino palagliesu – piano
robert landfermann – bass
leif berger – drums

Altes Pfandhaus: Sechs spannende Konzerte innerhalb von 9 Tagen !! 10. bis 18. Oktober 2014

ALTES PFANDHAUS, Köln

Freitag, 10. Oktober 2014 | 20:00
Torsten Zwingenberger Quartett „BERLIN 21“

„TEASY“Torsten Zwingenberger – dr/perc | Patrick Farrant – git | Lionel Haas – p |  Martin Lillich -bassello

Der Schlagzeuger TEASY/Torsten Zwingenberger zählt zu den meistbeschäftigten Schlagzeugern der deutschen Jazzszene. Bei BERLIN 21 treffen Elemente aus Bebop und Hardbop, aus Soul, Latin und Afro Jazz aufeinander und verschmelzen zu einem aufregenden Klangerlebnis.
Mehr Informationen unter  http://www.berlin21.info

Samstag, 11. Oktober 2014 | 20:00
STEFAN BAUER QUINTETT – “VOYAGE” – SPECIAL GUEST CHR. HABERER

Stefan Bauer  – vib, marimba | Michal Cohen  –  voice | Chris Bacas  –  ssax | Pepe Berns  – b |       Roland Schneider  –  dr | Gast: Christoph Haberer –  perc, ambient sounds

Der Sound von “Voyage” wird eindrucksvoll dominiert von ungewöhnlichen Klang-kombinationen: Saxophon, Stimme, Vibraphon/Marimba und Bass zusammen mit Schlagzeug. Sie bilden den charakteristischen “Voyage”-Sound.
Mehr Informationen unter  http://www.stefanbauer.net

Sonntag, 12. Oktober 2014 | 20:00
PETER PROTSCHKA QUARTET – FEAT. RICK MARGITZA (USA)

Peter Protschka – tp/flh/comp. | Rick Margitza –  ts, comp. | Martin Sasse –  p | Martin Gjakonovski – b |   Tobias Backhaus –  dr

Der Kölner Jazztrompeter Peter Protschka hat sich für seine anstehende Tournee 2014/2015 eine Dreamband zusammengestellt, in der vor allem der großartige amerikanische Tenorsaxophonist Rick Margitza im Vordergrund steht. Es erwartet uns ein von Poesie und Energie getragenes Programm, das stilistisch im Post Bop anzusiedeln ist. Bekannte deutsche Jazzmusiker, u.a. Martin Sasse, sind mit von der Partie.
Mehr Informationen unter  www.peterprotschka.de

Dienstag, 14. Oktober 2014 | 19:00
Indiana Jazz – Bach meets Baker

Das „Indiana University Jazz Ensemble“:

Alle Plätze sind leider bereits belegt !!

Manuel Fischer-Dieskau, Mainz –  Violoncello | Guy Frisch, Luxemburg – Percussion | Monika Herzig, Indianapolis – Klavier | André Nendza, Köln – Bass | Dieter Schumacher, Stuttgart – Schlagzeug

Donnerstag, 16. Oktober 2014 | 20:00
Tobias Hebbelmann – LIP in Concert

Tobias Hebbelmann – p, keys, voc | Yannick Richter – git | Dominik Ehrl – b | Thomas Preuth – dr | Jan-Hendrik Hermann – perc | Marion Schmitz – voc | Sarah Elena Esser – voc

Mit einer Mischung aus Popsongs, internationaler Folklore, Kinderliedern, Jazzstandards, klassischen Werken und neuer Musik präsentiert der Pianist (und Student an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ) Tobias Hebbelmann in seinem Abschlusskonzert unter dem Motto „LIP in Concert“ ein musikalisch anspruchsvolles, facettenreiches und unterhaltsames Programm.

Samstag, 18. Oktober 2014 | 20:00
KAROLINA STRASSMAYER & DRORI MONDLAK – KLARO!

Karolina Strassmayer – as | David Friedman – vibr | John Goldsby – b |  Drori Mondlak – dr |

Diesmal dabei sind neben dem langjährigen musikalischen Partner am Bass, John Goldsby, auch David Friedman, einer der ganz großen Vibraphon-Virtuosen, der kürzlich mit einem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet wurde. Karolina Strassmayer als weltweit herausragende Altsaxophonistin spielt seit 2004 in der WDR Big Band Köln. Gemeinsam mit dem New Yorker Schlagzeuger Drori Mondlak leitet sie ihr Quartett KLARO!.
Mehr Informationen unter  www.klaromusic.com

Denis Gäbel: Neon Sounds

Denis Gäbel

Neon Sounds

Double Moon Records DMCHR 71120

Häufig wird beklagt, dass unter den jungen Jazz Musikern so wenige einen eigenen unverwechselbaren Sound auf ihrem Instrument entwickeln. Zum Glück gibt es Ausnahmen wie Denis Gäbel. Der hat in den letzten Jahren stark und erfolgreich an seinem Tenorsaxofon-Sound gearbeitet, wie seine neue CD “Neon Sounds” demonstriert. Er klingt muskulös mit Anklängen an Sonny Rollins, dem er bereits eine Tribut-CD widmete, aber mit deutlich modernerer Konzeption. Gutes Beispiel dafür ist sein Solo zu Beginn von “Halfway Through”, einer seiner acht Eigenkompositionen, die auch die Dringlichkeit, den unbedingten Willen zu spielen deutlich macht, die Gäbels Musik prägen. Dieser Wille zeigt sich nicht nur bei den schnelleren Stücken, sondern auch und gerade in den Balladen, so etwa “Thick Blood” und der bluesigen Mingus-Komposition “Devil Woman”, die Gäbel mit atemberaubendem Spannungsbogen und meisterlichem Ton interpretiert. In der bestens besetzten Band glänzt Martin Gjakonovski mit seinem satten Bass-Sound, hat aber nur wenig Möglichkeiten zur solistischen Entfaltung. Auch Schlagzeuger Jonas Burgwinkel spielt sehr mannschaftsdienlich. Beide haben großen Anteil an dem durchgängig mitreissenden Groove. Viel Soloplatz steht Pablo Held an der Wurlitzer und dem Fender Rhodes zur Verfügung, den er weidlich nutzt, so etwa in “Dance of the Mule”. Diese CD ist ein eindrucksvoller Beleg für die enorme Qualität, die der deutsche Jazz in den letzten Jahren erreicht hat. Man darf auf die Live-Konzerte der Band im Herbst gespannt sein, dann mit Antonio Farao an den Tasten.

Hans-Bernd Kittlaus 31.03.13