Schlagwort-Archive: Martin Sasse

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM NOVEMBER 2016

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

1.11.,  21:30h
Solomons Kosmos „CD-release Konzert”

Lennart Allkemper – sax / comp
Konstantin Döben – trompete / flügelhorn
Tim Bücher – Gitarre
Felix Hauptmann – piano
Conrad Noll – Bass
Niklas Walter – drums

8.11., 21:30h
Philipp-Hoffmann-Landfermann-Sauerborn„The Art of the Quartett”

Theresia Philipp – altsax
Tobias Hoffmann – guitar
Robert Landfermann – bass
Thomas Sauerborn – drums

15.11., 21:30h
bœrt +1 “… play the music of Keith Jarrett”

Theresia Philipp – Saxophon/ Klarinette
Lukas Keller – Kontrabass
Jonathan Hofmeister – Piano
Thomas Sauerborn – Drums

22.11., 21:30h
Malte Dürrschnabel Quartett – „old wine in new bottles”

Malte Dürrschnabel – altsax
Martin Sasse – piano
Henning Gailing – bass
Silvio Morger – drums

29.11., 21:30h
Martin Gasser Quartett “CD Präsentation Konzert“

Martin Gasser as
Felix Hauptmann p
Alexander Dawo b
Leif Berger dr

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM NOVEMBER

Matthias Schriefl veranstaltet jeden Dienstag im Artheater, Köln, einen Jazz-Abend vom Feisten. Nach einem Openig Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

03.11.15 um 21.30 uhr

veronika morscher quintett – “birds of a feather”
veronika morscher – stimme
matthew halpin – tenorsaxophon
martin schulte – gitarre
david helm – kontrabass
nils tegen – schlagzeug

10.11.15 um 21.30 uhr
gasser/wingold/lutz/tegen – “wisssen ist ein prozess kein produkt“
martin gasser as
frank wingold git
oliver lutz b
nils tegen dr


17.11.15 um 21.30
tribute to the swing era – “weil´s bei uns tradition ist!”
matthias schriefl trp
martin sasse p
martin gjakonovski b
marcus rieck dr

24.11.15 um 21.30
cino palagliesu super power trio feat cino palagliesu  – “back in town – cino”

sebastian gille – sax
cino palagliesu – piano
robert landfermann – bass
leif berger – drums

Martin Sasse Trio & Steve Grossman: Take the “D” Train

Martin Sasse Trio & Steve Grossman
Take the “D” Train
Nagel Heyer 2103

Dennis Frehse Trio feat. Martin Sasse
Rollin‘
78Label (zu beziehen über dennisfrehse.com@gmail.com)

Der Kölner Pianist Martin Sasse hat sich über die letzten 15 Jahre zum führenden deutschen Mainstream Pianisten entwickelt, was seine neuesten Einspielungen eindrucksvoll belegen. Ob als einfühlsamer Begleiter von Sängerinnen oder Bläsern, als Leiter von Klaviertrios oder als Pianist in anderen Formationen – Sasse ist Garant für Swing, Emotion und hohes spielerisches Niveau. Den Saxofonisten Steve Grossman hat Sasse mehrfach in den letzten Jahren als Gaststar eingeladen. Der in Europa lebende Amerikaner wurde um 1970 als Nachfolger von Wayne Shorter in Miles Davis‘ Band international bekannt. Trotz einer Reihe bemerkenswerter Aufnahmen hob seine Karriere krankheitsbedingt nie so ab, wie seine spielerischen Fähigkeiten es verdient hätten. Umso erfreulicher dass der Tenorsaxofonist sich hier in guter Verfassung zeigt. Sein meisterliches Balladenspiel prägt Ellington’s „In a Sentimental Mood“ ebenso wie seine Komposition „Nicolette“, wobei Sasse ihm kongenial die musikalischen Bälle zuspielt. Schlagzeuger Joost van Schaik treibt Benny Golson’s „Stablemates“ gekonnt etwas schneller als üblich voran. Grossman zelebriert die Ohrwurm-Melodie, bevor Sasse zu einer inspirierten Improvisation abhebt, die in Bassist Henning Gailings gelungenes kurzes Solo übergeht. Grossman zählt Ellington’s „Take the Coltrane“ schnell an und gibt Sasse so eine Vorlage für sein immens swingendes Solo, bevor Grossman sich selbst in einen mitreissenden Improvisationsfluss begibt. Die CD swingt mit Cannonball Adderley’s „Wabash“ zu Ende, erneut mit guten Solos von Grossman und Sasse.
„Rollin‘“ ist eine Trio-Aufnahme unter Leitung des gebürtigen Hannoveraner Schlagzeugers Dennis Frehse, der nach mehreren Ausbildungsjahren in USA inzwischen in Japan lebt und arbeitet, aktuell in der Band der japanischen Saxofon-legende Sadao Watanabe. Diese Aufnahme entstand in Tokio. Auch in dieser Umgebung zeigt Sasse seine Qualitäten als Swinger, etwa als er im ersten Titel „Deggen McBobben“ den Bouncing Beat von Bassist Kengo Nakamura elegant aufgreift. Der gefühlvolle Balladenspieler Sasse kommt in „You Taught My Heart To Sing“ zum Vorschein, angenehm zurückhaltend begleitet von Nakamura und Frehse, oder auch in Coltrane’s „Naima“. Das sympathisch altmodisch swingende „Rosetta“ steht am Ende dieser gelungenen Einspielung.

Hans-Bernd Kittlaus 25.04.15

Altes Pfandhaus: Sechs spannende Konzerte innerhalb von 9 Tagen !! 10. bis 18. Oktober 2014

ALTES PFANDHAUS, Köln

Freitag, 10. Oktober 2014 | 20:00
Torsten Zwingenberger Quartett „BERLIN 21“

„TEASY“Torsten Zwingenberger – dr/perc | Patrick Farrant – git | Lionel Haas – p |  Martin Lillich -bassello

Der Schlagzeuger TEASY/Torsten Zwingenberger zählt zu den meistbeschäftigten Schlagzeugern der deutschen Jazzszene. Bei BERLIN 21 treffen Elemente aus Bebop und Hardbop, aus Soul, Latin und Afro Jazz aufeinander und verschmelzen zu einem aufregenden Klangerlebnis.
Mehr Informationen unter  http://www.berlin21.info

Samstag, 11. Oktober 2014 | 20:00
STEFAN BAUER QUINTETT – “VOYAGE” – SPECIAL GUEST CHR. HABERER

Stefan Bauer  – vib, marimba | Michal Cohen  –  voice | Chris Bacas  –  ssax | Pepe Berns  – b |       Roland Schneider  –  dr | Gast: Christoph Haberer –  perc, ambient sounds

Der Sound von “Voyage” wird eindrucksvoll dominiert von ungewöhnlichen Klang-kombinationen: Saxophon, Stimme, Vibraphon/Marimba und Bass zusammen mit Schlagzeug. Sie bilden den charakteristischen “Voyage”-Sound.
Mehr Informationen unter  http://www.stefanbauer.net

Sonntag, 12. Oktober 2014 | 20:00
PETER PROTSCHKA QUARTET – FEAT. RICK MARGITZA (USA)

Peter Protschka – tp/flh/comp. | Rick Margitza –  ts, comp. | Martin Sasse –  p | Martin Gjakonovski – b |   Tobias Backhaus –  dr

Der Kölner Jazztrompeter Peter Protschka hat sich für seine anstehende Tournee 2014/2015 eine Dreamband zusammengestellt, in der vor allem der großartige amerikanische Tenorsaxophonist Rick Margitza im Vordergrund steht. Es erwartet uns ein von Poesie und Energie getragenes Programm, das stilistisch im Post Bop anzusiedeln ist. Bekannte deutsche Jazzmusiker, u.a. Martin Sasse, sind mit von der Partie.
Mehr Informationen unter  www.peterprotschka.de

Dienstag, 14. Oktober 2014 | 19:00
Indiana Jazz – Bach meets Baker

Das „Indiana University Jazz Ensemble“:

Alle Plätze sind leider bereits belegt !!

Manuel Fischer-Dieskau, Mainz –  Violoncello | Guy Frisch, Luxemburg – Percussion | Monika Herzig, Indianapolis – Klavier | André Nendza, Köln – Bass | Dieter Schumacher, Stuttgart – Schlagzeug

Donnerstag, 16. Oktober 2014 | 20:00
Tobias Hebbelmann – LIP in Concert

Tobias Hebbelmann – p, keys, voc | Yannick Richter – git | Dominik Ehrl – b | Thomas Preuth – dr | Jan-Hendrik Hermann – perc | Marion Schmitz – voc | Sarah Elena Esser – voc

Mit einer Mischung aus Popsongs, internationaler Folklore, Kinderliedern, Jazzstandards, klassischen Werken und neuer Musik präsentiert der Pianist (und Student an der Hochschule für Musik und Tanz Köln ) Tobias Hebbelmann in seinem Abschlusskonzert unter dem Motto „LIP in Concert“ ein musikalisch anspruchsvolles, facettenreiches und unterhaltsames Programm.

Samstag, 18. Oktober 2014 | 20:00
KAROLINA STRASSMAYER & DRORI MONDLAK – KLARO!

Karolina Strassmayer – as | David Friedman – vibr | John Goldsby – b |  Drori Mondlak – dr |

Diesmal dabei sind neben dem langjährigen musikalischen Partner am Bass, John Goldsby, auch David Friedman, einer der ganz großen Vibraphon-Virtuosen, der kürzlich mit einem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet wurde. Karolina Strassmayer als weltweit herausragende Altsaxophonistin spielt seit 2004 in der WDR Big Band Köln. Gemeinsam mit dem New Yorker Schlagzeuger Drori Mondlak leitet sie ihr Quartett KLARO!.
Mehr Informationen unter  www.klaromusic.com

Paul Heller & Martin Sasse: Blue Nights vol. 1

Cover Paul Heller Martin Sasse.inddPaul Heller & Martin Sasse

Blue Nights vol. 1

Paul Heller, Saxofonist und einer der eindrucksvollsten Solisten der WDR Big Band, und Martin Sasse, führender deutscher Mainstream-Pianist, leben beide in Köln und wirken häufig in unterschiedlichen Formationen zusammen. Im Februar 2013 spielten die beiden Brüder im musikalischen Geiste diese Duo-Aufnahmen im Kölner Loft ein, tontechnisch brilliant in Szene gesetzt von Stefan Deistler. Die neun Songs, davon drei Eigenkompositionen, sind bis auf “I Hear a Rhapsody” keine Standards, aber alle bieten den beiden Musikern gutes melodisches und harmonisches Futter. Heller zelebriert Dusko Goykovich’s Ballade “In the Sign of Libra” mit seinem warmen ausdrucksstarken Tenor Sound, zu dem Sasse immer anregende Akkorde findet. In “Rhapsody” umspielen sich beide gekonnt melodisch, in Heller’s schnellerem “Night Blues” steuert Sasse ein rhythmisch mitreissendes Solo bei. Die abwechslungsreiche CD endet mit Martin Sasse’s Ohrwurm “Metronom”, seiner Kölner Stammkneipe gewidmet. Heller intoniert die Melodie, bevor Sasse zu einem kurzen intelligenten Solo aufbricht und die beiden schließlich zur Melodie zurückfinden. Nach 42 Minuten ist die CD zu Ende. Da würde man gern noch länger zuhören.

Hans-Bernd Kittlaus 28.09.13