Schlagwort-Archive: Norbert Scholly

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM OKTOBER 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Oktober 2018

2.10.   21h  (!!!!!)
ROAR
„Last friday night I saw them live, it was just hip!“- Katy Perry

Stefan Karl Schmid – Tenorsaxofon
Persh – Bass
Fabian Arends – Schlagzeug

9.10.   21:30h
Jeremiah McCormack Quartet
„Sommerzeit abschaffen!”

Theresia Philipp – Saxofon
Norbert Scholly – Gitarre
Robert Landfermann – Bass
Leif Berger – Schlagzeug

 

16.10.   21:30h
Chinchano All Stars
“El tiempo es una rosa”

Sebastian Gille – Saxofone
Nils Tegen – Klavier
Joscha Oetz – Kontrabass
Laura Robles – Cajón

 

23.10.   21:30h
Benedikt Hesse CubaNola
“New Orleans Funk knallt auf Kubanischen Jazz”

Volker Deglmann – Trompete
Norman Peplow – Piano
Juan Camilo Villa – Bass
Roland Peil – Perkussion
Benedikt Hesse – Schlagzeug

 

30.10.   21:30h
Ludwig/Hauptmann/Kintopf/Parzhuber
“Aller guten Dinge sind Vier”

Johannes Ludwig – Alt-Saxofon
Felix Hauptmann – Klavier
Roger Kintopf – Bass
Alexander Parzhuber – Schlagzeug

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM MÄRZ 2018

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im März 2018

6.3.,  21:30h
Beerkircher/Lindner/Werner/Landfermann

„Form Creates Content”

Axel Lindner – Violine, Viola
Ralph Beerkircher – Gitarre
Holger Werner – Klarinette, Bassklarinette
Robert Landfermann – Kontrabass
für Schlagzeug auf der Session ist gesorgt!

13.3., 21:30h
GILLE · SCHOLLY · BÖHM · RAMOND · ARENDS

„Blues and the Abstract Truth”

Sebastian Gille – Saxophone
Norbert Scholly – Gitarre
Rainer Böhm – Klavier
Christian Ramond – Bass
Fabian Arends – Schlagzeug

20.3., 21:30h
Melting Pott

“Von Dortmund über Düsseldorf nach Köln”

Matthias Nadolny – Saxofon
Simon Seidl – Piano
Hendrika Entzian – Bass
Peter Weiss – Drums

27.3., 21:30 Uhr
BRAZILIAN MOTIONS

“Mariä Verkündigung”

Patricia Cruz, Gesang, Perkussion
João Luis Nogueira Pinto, akustische Gitarre
Juan Camilo Villa, Kontrabass, E-Bass
Alfonso Garrido, Perkussion
Matthias Schriefl, Flügelhorn, Trompete, Bass-Flügelhorn, Alphorn
Tamara Lukasheva Vocals, Melodika
Hannah Weirich Viola
Peter Heidl Flöten
Laszló Kerekes Fagott

JAZZ-O-RAMA IM ARTHEATER: PROGRAMM IM JULI 2017

Jeden Dienstag wird im Artheater, Köln, ein Jazz-Abend vom Feinsten veranstaltet. Jazz-O-Rama. Nach einem Opening Act besteht die Möglichkeit mit Könnern ihres Fachs, zu jammen.

Jazz-O-Rama Programm im Juli 2017

Jazz against the Machine
04. / 05. / 06. Juli
12 Bands
jeweils ab 20.00 Uhr

4. Juli
20:00 – Cupper
21:00 – Heid/Ambach + guest
22:00 – Nhy!
23:00 – GINA ÉTÉ

5. Juli
20:00 – Bungalow
21:00 – BABS
22:00 – MULLEIN
23:00 – Planetarium

6. Juli
20:00 – Quintessence
21:00 – Schwarzlicht
22:00 – Poco Loco
23:00 – Mike Rauss & Friends

11.07.2017 / Beginn 21.30 Uhr
The Colognemans
„Music of Ornette Coleman”

Sebastian Gille – Tenor- & Sopransaxofon
Bastian Stein – Trompete
Robert Landfermann – Bass
Jonas Burgwinkel – Schlagzeug

Dienstag, 18.07.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Das Gestrüpp
„Wurzeln und Dornen “

Sebastian Büscher – Tenorsaxofon
Moritz Götzen – Bass
Michael Knippschild – Schlagzeug

Dienstag, 25.07.2017 / Beginn 21.30 Uhr
Heidenreich / Scholly /
Helm / Sauerborn
„Best of Vol.1″

Klaus Heidenreich – Posaune
Norbert Scholly – Gitarre
David Helm – Bass
Thomas Sauerborn – Schlagzeug

Nicolas Simion Group: Tarantella Facile

Nicolas Simion Group
Tarantella Facile
7dreams 7D-123 (zu beziehen unter 7dreams Records)

Wenn es noch eine Rechtfertigung gebraucht hätte, den Kölner Nicolas Simion im Januar 2015 mit dem WDR Jazzpreis für Komposition auszuzeichnen, liefern sie die zehn Kompositionen dieser CD. Da gibt es das volksmusik-inspirierte Titelstück, die Country & Western-Anklänge von „Fancy Lady“, das introspektive „Flying to Jerusalem“ oder den melancholischen „Late Night Blues“. Bei aller Unterschiedlichkeit zeichnen sich seine Kompositionen durch singbare, aber nicht triviale Melodien aus, die ihm selbst wie auch seiner exzellent und sehr international besetzten Band wunderbares Material zur Interpretation und Improvisation bieten. Beim ruhigen „Remembrance“ zelebrieren Norbert Scholly an der akustischen Gitarre und Bassist Chris Dahlgren die Melodie ebenso wie Simion selbst an der Klarinette. In „Unknown Planet“ improvisieren Simion am Saxofon und der brilliante amerikanisch-Kölner Trompeter Ryan Carniaux miteinander über dem dramatischen Schlagzeugspiel von Alan Jones. Und in „Transsylvanian Monk“ wandelt der gebürtige Grieche Antonis Anissegos gekonnt auf Monks Spuren und Simion und Carniaux demonstrieren ihre Vertrautheit mit dem alten Meister. Bei aller musikalischen Verwurzelung Simions in seiner rumänischen Heimat ist dies keine Weltmusik, sondern bester moderner Jazz mit persönlichem Touch.

Hans-Bernd Kittlaus 15.03.15